30.09.2013

Ich packe meinen Koffer...



... und was nehme ich mit?


So langsam komme ich ja in die Phase, in der ich meine Kliniktasche packen sollte. So im Allgemeinen sagt man, dass sie gerne ab der SSW 34 bereitstehen kann. 

Was also muss unbedingt mit rein?
Nach dem Klinikaufenthalt werde ich sicherlich besser darüber Auskunft geben können. Hier ist aber meine Liste. Ich habe erst wenige Teile besorgt oder bereitgelegt, aber das kommt (höchstwahrscheinlich?) bei mir rein.

Habt ihr noch Tips? Was ist total überflüssig und was ganz wichtig?

Papiere:
- Personalausweis
- Mutterpass
- Versichertenkarte
- Geburtsurkunde
- (Familenstammbuch bei Verheirateten)

Außerdem:
- Nachthemden
- Morgenmantel
- Hausschuhe
- warme Socken
- Handtücher, Waschlappen, Einmalwaschlappen
- Hygienemittel
- Lippenpflegestift
- Still-BHs
- Baumwollslips
- Buch / Handy / etc.
- je nachdem, wann es losgeht, Snacks oder Traubenzucker etc. für den Monsieur und für mich

für den Nachhauseweg des petit monsieurs:
- Outfit (Body, Hemdchen, Strampler,...)
- Socken
- Baumwollmütze, bzw. warme Mütze
- Jacke
- Wolldecke 
- Autositz

27.09.2013

tea time


In den letzten Wochen vor der Geburt darf man seinen Körper gerne geburtsvorbereitend unterstützen. Die Beckenbodenmuskulatur, der Muttermund und die Gebärmutter werden während der Schwangerschaft besonders stark beansprucht. Um die Muskulatur und die Durchblutung zu stärken eignen sich generell Bewegung und Atemübungen, die Dammmassage oder das Beckenbodentraining.

Vor allem Hebammen empfehlen außerdem noch das Trinken von Himbeerblättertee. Der Tee soll die Durchblutung der Beckenbodenmuskulatur fördern und den Muttermund und die Gebärmutter lockern. Das ist jedoch nicht medizinisch erwiesen. Dennoch schadet es wahrscheinlich nicht, den Tee zu trinken. Aber Achtung: wenn der Tee zu häufig getrunken wird, kann es auch zur vorzeitigen Öffnung der Muttermundes führen.

In der Naturdrogerie in Mainz ließ ich mir nun einen Tee mischen, der nach einem Kräutertee schmeckt und ziemlich gut zu meiner Naschlust passt. Er beinhaltet Himbeerblätter, Frauenmantel, Melisse, Ringelblume, Rotbusch und Rose.


26.09.2013

Wunschliste: smallable


Das Mäuschen ist bestellt und wenn man ja schon mal am Stöbern ist, hier meine aktuelle Wunschliste für den Onlineshop smallable. Es gibt ja so so schöne Dinge!

1 / Overall Ash von Stella McCartney / 85 Euro
2 / Mobile von Butter Flying / 25 Euro
3 / Pompon Korb von Muskhane / 69 Euro
4 / Lätzchen von Makie / 16 Euro
5 / Schlafsack von Ketiketa / 70 Euro

SSW 35


Wie weit bin ich: 34+0
Die besten Momente diese Woche: Die Babyshower am Samstag war definitiv ein Highlight. So viel Liebe und Freude auf einmal! / Letzte Woche wurde auf das Ende eines Lebensabschnittes mit Orangensaft und Sekt angestoßen. / Der Vorsorgetermin ist gut gelaufen.
Ich vermisse: meine normalen Bauchmuskeln, um mich von der Liege- in die Sitzposition befördern zu können
Heißhunger auf: Orangen, Rocher
Wehwehchen: immer wieder Schwindelgefühl
Ich freue mich: auf die Kinderbasare am Wochenende
Gekauft/Bestellt: eine Sitzschale für das Auto! Mich macht es überglücklich, denn wir haben eine ganz wichtige Investition getätigt und ich kann einen Punkt von meiner Liste streichen.

Noch sechs Wochen. Irgendwie unheimlich und gleichzeitig wunderschön. Meine Frauenärztin ist super. Sie ist so positiv und ich verlasse die Praxis jedes Mal mit dem Gefühl, dass alles in bester Ordnung sei. Ist es ja auch. Meine Werte waren gestern wieder gut. Die Frauenärztin hatte zwei Frühgeburten in/um die SSW 35 und ich merke, dass ihre Kommentare mich ermutigen sollen, dass es nicht so tragisch sei, wenn unser Bub doch früher kommen möchte. Dennoch, er darf gerne bis Anfang November im Bauch bleiben. Sie unterstützte auch die Idee, in der Uniklinik zu entbinden, da dort die beste medizinische Versorgung gewährleistet sei. Ich hätte sie ja wirklich gerne bei der Geburt dabei; sie ist unglaublich ermutigend und positiv. Beim Ultraschall war ich sehr gespannt. Der kleine Mann war bisher ziemlich schüchtern und wollte uns nicht so richtig sein Gesicht zeigen. Und auch diesmal drehte er seinen Kopf weg (liegt aber in der besten Geburtsposition!) und wir dürfen weiterhin gespannt sein, wie er wohl aussehen mag. Aktuelles Schätzgewicht: 2200g. 

25.09.2013

Flohmarktfund


Am Samstag bin ich noch schnell vor Babyshower und Kaffeeklatsch auf den Mainzer Flohmarkt geeilt. Viel Zeit hatte ich nicht und deshalb hetzte ich von Stand zu Stand, um nach ein paar Dingen für die Wohnung und das Kinderzimmer zu suchen. Gefunden habe ich diesen Spiegel, der bald am Wickeltisch hängen wird, damit sich der petit monsieur entdecken kann.

Babyshower


Ahoi Baby! Das war das Thema der Babyshower am Samstag, die meine Freundinnen für meinen kleinen Mann und mich organisierten. Ich war ja ein "bisschen" nervös und sehr gespannt, was mich erwarten würde. Aber jede Nervosität war vollkommen unberechtigt. 
Schon am Eingang begrüßten uns Luftballons und in der Wohnung war alles perfekt dekoriert - entweder mit babyblauer Kitschdeko :) oder mit themenbasierter Piratendeko. (Warum wir unseren petit monsieur als kleinen Piraten bezeichnen, ist eine andere Geschichte...). 

Und es kam noch besser - vor allem für eine so Fassenachts-schüchterne Person wie mich - alle Mädels und ich waren als Piratenbräute verkleidet. Aber wider Erwarten fand ich das wenige Kostümieren gar nicht so schlimm und spätestens als ich die Mädels gesehen habe, war alles gut.

Das Essen war fantastisch. An dem wunderschön dekorierten Tisch schlemmten wir Herzhaftes und Süßes und unterhielten uns, bis das kam, was auf keiner Babyshower fehlen darf: Spiele. Und auch hier, ich habe mir vorher viel zu viele Gedanken gemacht. Die Spiele waren ganz harmlos und haben nicht den ganzen Abend in Anspruch genommen. Manchmal muss ich doch einfach mal loslassen und meinen Freunden vertrauen :) Ich musste mit verbundenen Augen zwei "herzhafte" und zwei "süße" Babybreisorten probieren und erraten, was drin ist. Ehrlich, wenn es klappt, werde ich nur selbst kochen, pürieren und einfrieren! Alle vier Breie waren unglaublich ekelhaft. Danach durften die Mädels den Umfang meines Bauches einschätzen. Er ist (noch) kleiner als anfangs erwartet. Ein paar Kinderfotos musste ich zuordnen, habe aber kaum jemanden wiedererkannt. Die Kinderfotos sowie ein Foto mit jeder einzelnen Freundin an dem Abend kommen in ein Fotoalbum. Die liebe Tetyana hat einen wunderwunderschönen Bezug dafür genäht und die ganze Aktion geplant. Auf roten Herzen schrieben dann die Mädels ihre Wünsche für mich/uns auf und diese darf ich in den nächsten Wochen wie ein Adventskalender nach und nach lesen. 
Und außerdem gab es noch Geschenke für meinen Sohnemann und mich. Ich wurde wirklich reich beschenkt.
Ganz zum Schluss gab es aber noch eine Überraschung: Es klingelte an der Tür und mit einem "harharhar" stand auf einmal der Piratenmister persönlich im Raum. Ganz entgegen den Babyshower-Regeln, aber dafür mit dem herzigsten Überraschungserlebnis bekam mein Freund den schönen Abschluss des Tages mit (und durfte dann die große Kiste mit allen Geschenken tragen).

Es war ein wirklich schöner Abend. Ich habe mich so sehr gefreut, dass sich meine Freundinnen so viel Mühe gemacht haben und mir eine Babyshower organsiert haben. Mir ist bewusst geworden, dass ich manchmal viel zu viel Panik vor einem Ereignis schiebe und dass es meistens nicht sinnvoll ist. Es ist so schön, dass sich meine Freundinnen kennenlernen konnten und wir eine wirklich wunderbare, gemeinsame Zeit hatten. Ich fühle mich reich beschenkt, und ich wurde auch überaus reich beschenkt.

Hier gibt es einen kleinen Einblick. Wie immer bei einer guten Feier, fällt es mir schwer, ständig zu fotografieren. Ich habe jedoch einige gesammelt und freue mich sehr darüber, dass Tetyana so fleißig fotografiert hat (@Tetyana Ich bin gespannt!).

Also, lasst euch mitreißen.

Piratenbräute unter sich (Bild via)

lecker Brei (Bild via)

das bezaubernde Mobile von Tetyana

Fotoalbum von Tetyana für die Babyshower-Erinnerungen (Bild via)

Und nun die anderen, wunderbaren Geschenke. Die schönen Blumensträuße habe ich nicht fotografiert.

Lederschuhe und Söckchen

nur für mich: Karten und Wünsche, Bonbons, Feuchtigkeitsmaske, essie Nagellack forever yummy und Dr. Hauschka Körperbalsam Mandel

Overall, 10 rules of a Gentleman Tshirt, Body und Strampler

Sommerlatz, Body und Tshirt

eine Windeltorte!! :) die ich aber zu Hause wieder aufgerollt habe, eine große Windel aus Australien, Pins und Penatencrème

zuckersüßer Melonenkoffer und Holz-Baukasten aus den 50ern

Elmar und nochmal ein Elefant sowie das Vintagebuch Peter Pan

eine selbstgenähte Spieluhr mit einer schönen Melodie

24.09.2013

Einkaufslust


Für alle wie mich, die noch nicht alles für ihren Nachwuchs haben oder einfach Lust haben, auf etwas Altes Neues, hier die nächsten Termine der Kinderbasare in und um Mainz/Wiesbaden.

Kinder- und Teeniebasar Bürgerhaus Mainz-Kastel
27.09.2013
17.30 - 20.30 Uhr
Zenthofstraße 57, Mainz-Kastel

Kindersachenbasar Mainz-Kastel
28.09.2013
14.00 - 16.00 Uhr
Paulusplatz 5, Mainz-Kastel

Kindersachenflohmarkt Wiesbaden
03.10.2013
13.30 - 16.00 Uhr
Klopstockstraße 35, Wiesbaden

23.09.2013

Buchtipp: Warum französische Kinder keine Nervensägen sind



Ich muss zugeben, ich habe bisher noch keine Erziehungsratgeber gelesen. Gedanken gemacht natürlich schon, aber zum Lesen fehlte mir bisher einfach die Muse und die Zeit. Aber ich habe dennoch einen kleinen Stapel an Büchern angesammelt, Bücher aus den 70ern von meiner Schwiegermutter in spe, die sie bei meinem Freund angewandt hat (aha), einige neuere, die man mir angetragen hat usw.

In den Mami-Blogs kursiert schon seit einiger Zeit das Buch „Warum französische Kinder keine Nervensägen sind - Erziehungsgeheimnisse aus Paris“ von Pamela Druckerman. Das Buchcover gefällt mir außerordentlich gut und es war ganz klar, dass auch ich mir dieses Buch bestellte.

Aber nun zum Inhalt.
Die Amerikanerin Pamela Druckerman ist mit ihrem britischen Mann beruflich nach Paris gezogen. Als sich ihr erstes Kind ankündigt, merkt sie, dass ihre Vorstellung von Kindererziehung ziemlich stark von der französischen abweicht. Französische Familien scheinen entspannter zu sein, nicht nur bei den Mahlzeiten, sondern auch wenn Besuch da ist oder in den Kinderkrippen. Immer wieder wird der „cadre“ angesprochen. Die Franzosen geben ihren Kindern einen festen, strengen Rahmen vor, innerhalb dessen die Kinder jedoch viel Freiheiten haben. Scheinbar das Erziehungsgeheimnis schlechthin der Franzosen. Interessant finde ich auch das Ritual vieler französischer Familien, an einem bestimmten Tag der Woche einen Becherkuchen zu backen, bei dem die Kids viel Verantwortung übertragen bekommen, selbst die Zutaten abmessen und erstaunlicherweise trotz Hunger auf Kuchen verstehen, dass der Kuchen nicht direkt nach der Backzeit gegessen werden darf. 

Der Hype um das Buch ist auf jeden Fall berechtigt. Es ist sehr leicht zu lesen und amüsant geschrieben, aber man muss sich immer bewusst sein, dass eine Amerikanerin ihre Ansicht und Erfahrung mitteilt und ihre eigene Kultur mit der französischen vergleicht. Dabei geht es häufig um Klischees. Zu schnell wird die amerikanische mit der deutschen Kultur gleichgesetzt und ich kann lange nicht Allem zustimmen. Aber das wird ja auch nicht erwartet. Es ist eher spannend, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen, sie mit der eigenen Erziehung und mit dem bereits Gelesenem zu vergleichen. Wie immer macht‘s die Mischung.

19.09.2013

Babyzimmer einrichten


Ja, heißt es nun Bimmel- oder Bummelbahn?!
Mein Freund und ich sind da unterschiedlicher Meinung und was habe ich mich gefreut, als ich in einer Kunstzeitschrift dann diese Seite gefunden habe! Ganz einfach, das Ding ist eine Bimmel-Bummelbahn und das Bild hängt nun ganz bald an der Wand im Zimmer des kleinen Mannes.

SSW 34


Wie weit bin ich: 33+0
Die besten Momente diese Woche: Der Geburtsvorbereitungskurs war wirklich interessant, mit Simulation einer Wehe usw. Ich fühle mich wieder viel fitter und mein Fuß schmerzt nur noch sehr selten.
Ich vermisse: Ordnung im Babyzimmer, aber das kommt auch bald.
Heißhunger auf: Cini Minis und Orangen
Wehwehchen: der kleine Mann tritt so dolle, dass die Rippen oder der Magen auch mal richtig weh tun
Ich freue mich: auf die Babyshower am Samstag
Gekauft/Bestellt: den ersten Still-BH, einen Bomben-Einkauf im Drogeriemarkt mit den ersten Windeln, Wickelunterlagen, alles für's Krankenhaus usw.

Ob der Bauchnabel demnächst plopp macht?! Mein Freund wettet, dass es passiert, während ich das nicht glaube... :)

18.09.2013

DIY_Spucktücher




großes Chaos mit Babykleidung und Spucktüchern auf dem Arbeitstisch




Handwerklich begabt bin ich eigentlich nicht wirklich. Vielleicht liegt es an der fehlenden Routine und an meiner Ungeduld. Wenn ich irgendetwas anfange, will/muss ich es am selben Tag fertig bekommen und ein Ergebnis in der Hand haben. Schlechte Kombination. Auf anderen Mamiblogs sehe ich immer wieder, wie schön die (werdenden) Mütter ihre Handwerkskunst für den Nachwuchs einsetzen. Und mich frustriert das dann manchmal doch ganz schön - ich würde meinem kleinen Sohnemann doch auch gerne etwas "mitgeben", das ich selbst gemacht habe. An ein paar Kleinigkeiten wage ich mich dennoch ran. Zum zweiten Mal in meinem Leben und mit Unterstützung meiner Mutter traute ich mich vor ein paar Wochen an etwas ganz Einfaches: Spucktücher verschönern. Viele junge Mütter gaben mir den Rat, man könne nie genug Spucktücher besitzen. Ich habe einige Mulltücher online bestellt (an dieser Stelle eine kurze Werbepause für den Onlineshop "Coco - der Kinderladen", der die Ware unheimlich hübsch verpackt) und von meiner Mutti eine komplette Kiste voller Mull- und Moltontücher geschenkt bekommen (sie geht auf die besten Flohmärkte und hat das beste Handelsgeschick!). Also genug Spucktücher, um sich mal auszutoben... Ich habe einige Motive, wie z. B. Wolken, Sterne oder der Anfangsbuchstabe seines Namens, aus hübschen Stoffresten geschnitten, sie mit einem einfachen Zickzacknähmuster vernäht und fertig war die "Arbeit". Spaß hat es gemacht und ein bisschen stolz bin ich auch. Sollte ich demnächst wieder Zugang zu einer Nähmaschine haben, werde ich ein Schnullerband nähen. Idee und Stoff liegen schon bereit.

17.09.2013

Geschenkideen zur Geburt




1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6


Eine Wunschliste mit Dingen, die man mir und uns und vielleicht anderen jungen Familien zur Geburt schenken könnte. Ob sie wirklich notwendig sind, sei mal dahingestellt, aber es ist ja eine Wunschliste.

1 / Kissenhüllen 
2 / Brummerlöffel
3 / Karte mit einem "petit bateau"
4 / Avène Pédiatril Reinigungsschaum
5 / Steckspiel aus Holz
6 / Plüschmaus

16.09.2013

Flohmarktfund


Vor einiger Zeit auf dem Flohmarkt gefunden: Ein Kurzarmbody mit grünen und blauen Sternchen, zwei Kissenhüllen und zwei wunderschöne, feinbestickte Taschentücher.

14.09.2013

Instalove




Diese Woche hat es mir Kerstins Instagram angetan. Kerstin hat ein wunderbares Händchen für Design, Interior und DIY... und: sie ist auch im letzten Viertel ihrer Schwangerschaft. Sie schreibt auf sanvie über ihre Lieblingsdinge und auf sanvie mini über ihre Entdeckungen für die Kleinsten. Stattet ihr doch einen Besuch ab!

Babyshower


Ähnlich ambivalent wie dem Thema Babybauchshooting stehe ich dem Thema Babyshower gegenüber. Ich kann den Mädels von littleyears nur zustimmen: am schönsten ist es doch, wenn man noch einmal so kurz vor der Entbindung alle lieben Freundinnen um sich versammelt und eine schöne, gemeinsame Zeit verbringt.
Ich bin kein Fan von großen Parties und Überraschungen, sondern kann mich vielmehr über etwas freuen, wenn ich weiß, was mich erwartet. Am liebsten kein amerikanischer Kitsch mit vielen Spielen, sondern eher eine erwachsene Teeparty :-)

Vor einigen Wochen kündigte eine Freundin meine Babyshower an - glücklicherweise mit Termin und Ort (brrr...Überraschungsparties!). Einige meiner Freundinnen ließen schon ein paar Infos durchblitzen und ich bin sehr gespannt, was auf mich zukommt. Aber eben, weil es eine Überraschung ist, auch etwas nervös. Vor allem freue ich mich darauf, meine Freundinnen zusammenzubringen. Seitdem ich in Mainz lebe, habe ich keinen Freundeskreis, in dem sich alle Mädels kennen, sondern einzelne Freundinnen, die ich im Laufe der Zeit an unterschiedlichen Orten zu unterschiedlichen Zeiten kennengelernt habe. Das ist doch der perfekte Anlass!

Ich werde berichten...

13.09.2013

SSW 33


Schon wieder eine Woche rum. Das Leben im Internet zieht an mir vorbei, weil mein Internet noch nicht freigeschaltet ist.

Wie weit bin ich: 32+1

Der beste Moment diese Woche: Ich spüre nicht nur das Poltern des kleinen Mannes, sondern endlich auch wirklich seine Füßchen bzw. Händchen. Es ist unglaublich schön, das so genau wissen zu können. / das stundenlange Treffen mit zwei Freundinnen / zum ersten Mal meinen Kleiderschrank nach Farben und gleichzeitig nach "in der Schwangerschaft (nicht) tragbar" sortiert

Ich vermisse: Ordnung und Sonne

Heißhunger auf: selbstgemachtem Smoothie

Wehwehchen: Der kleine Mann ist einfach riesengroß und nimmt meiner Lunge so langsam den Platz weg. Er und mein Umfang sind enorm gewachsen und ich muss wieder ein paar Klamotten aussortieren.

Ich freue mich: darüber, dass es meinem Freund deutlich besser geht, auf einen Kinobesuch

Gekauft/Bestellt: die Matratze für den Stubenwagen sowie Spannbettlaken

Erkenntnis: Nach meiner Unsicherheit bezüglich des Krankenhauses, habe ich mich nun entschieden, mir noch das St. Josefs Hospital in Wiesbaden anzusehen.
Nun findet alle zwei Wochen eine Vorsorgeuntersuchung statt.


Pause im Ikea / schiefer Bauch

06.09.2013

SSW 32



Wie weit bin ich: 31+1

Die besten Momente diese Woche: Geburtsvorbereitungskurs mit meinem Freund und seine anzüglichen Bemerkungen :) Den kleinen Mann wieder im Ultraschall zu sehen.
Ich vermisse: ausgedehnte, entspannte Spaziergänge
Heißhunger auf: Obstsalat (Himbeeren, Trauben, Apfel, Nektarine, Kiwi)
Wehwehchen: immer noch Schmerzen im Fuß, anscheinend durch die zusätzliche Gewichtsbelastung und Schuhen mit zu dünnen Sohlen
Ich freue mich: auf ein ruhiges Wochenende, ausschlafen und den anstehenden Ikea-Einkauf
Gekauft/Bestellt: Schuhe! :) Innerhalb von zehn Minuten ganz hübsche, ergonomische Gesundheitsschuhe mit kleinem Absatz gefunden, die günstig waren und die meinen Fuß entlasten.

Erkenntnis: mit dem Fahrrad kommt man weit und Bauch und Beine werden entlastet


Leider kann ich die Möbel nicht alleine aufbauen und die meisten Kisten sind mir zu schwer, um sie umzuräumen. An einem Abend in dieser Woche machte ich mich deshalb an die Arbeit, unseren Kinderwagen, den Bugaboo Cameleon, aufzubauen. Ich dachte, dass es ja schnell gehen sollte und ich dann auch wieder mit einem Baby-Topic vorankommen könnte. Tja, wenn das mal so einfach gewesen wäre... Was für eine Arbeit! Nach sechzig Minuten hatte ich ihn aufgebaut, nicht selten habe ich gemeckert und mir passende youtube-Videos angeschaut. Jetzt bin ich ganz stolz: Das Baby-Zimmer steht voller Kisten und Wäsche und einem fertig aufgebautem Kinderwagen. Ja, wirklich sinnvoll.

Ergebnisse von der heutigen Vorsorgeuntersuchung: meine Werte sind "astrein", selbst der Eisenwert, obwohl ich seit Tagen kein Fleisch gegessen habe. Unser petit monsieur wiegt rund 1700 g, möchte auf keinen Fall sein Gesicht zeigen und ich habe 0,5 kg abgenommen (!?!).

Am Mittwoch bin ich spontan ein zweites Mal in das Vincenz Krankenhaus zu einem Informationsabend gefahren. Ich bin ein bisschen mit der Entscheidung überfordert, in welchem Krankenhaus ich entbinden möchte. Das liegt daran, dass es in Mainz zwei gute Kliniken gibt (Uniklinik und kkm). Sicherheit und bestmögliche medizinische Versorgung im Notfall oder eine gute Atmosphäre? Auch wenn anscheinend für alle Frauen aus meinem Geburtsvorbereitungskurs ganz klar feststeht, dass sie ins Vincenz gehen möchten, bin ich mir immer noch nicht sicher, was das beste für unser Baby und für mich ist. Entscheidungsrunde drei ist eingeläutet. Und demnächst möchte/sollte ich mich anmelden.

02.09.2013

Wunschliste: "Petits et Mamans" von Bvlgari




Ich hatte in meiner Kindheit ein kleines rosa-farbenes Plastikpony (habe aber nicht damit gespielt), das einen ganz bestimmten Duft hatte, den ich niemandem erklären konnte und den ich bis letzte Woche nicht mehr in meiner Nase hatte.

Ich gehöre zu dem Typ Frau, die höchstens zwei Parfums gleichzeitig besitzen und jahrelang einem Parfum treu bleiben. Der Duft gehört zu mir, es macht mich irgendwie auch aus, ähnlich wie ein Kleidungsstil. Mit jedem Parfum verbinde ein gewisses Lebensgefühl und eine bestimmte Lebensphase.

Als frischgebackene Mutter sollte man zunächst auf Parfum verzichten. Und auch wenn ich nicht ständig eine Duftwolke um mich benötige, mag ich es doch sehr, den ganzen Tag über einen leichten Parfumduft an mir  zu riechen. 

Schon einige Male wurde mir das Parfum "Petits et Mamans" von Bvlgari empfohlen. Bvlgari hat ein Parfum entwickelt, das perfekt für junge Mütter zu sein scheint. Letzte Woche habe ich es getestet und bin so gut wie überzeugt. Der Duft ist nicht aufdringlich, sondern sehr zart. Die Kopfnote (Orange, Bergamotte und Rosenholz) verfliegt relativ rasch, doch die Basis (Iris, Vanille, Pfirsich) bleibt lange ganz zart erhalten, fast wie bei einer Körperlotion. Das Parfum gibt es mit und ohne Alkohol und die Herznote ist eine Mischung aus Rose, Kamille und Sonnenblume.

Andererseits erinnert mich der pudrige Duft schon stark an den typischen Babygeruch. Deshalb geeignet und gleichzeitig gewöhnungsbedürftig, nach Babymama zu riechen. Wiederum aber eine tolle Alternative zu "normalen" Parfums in der Anfangsphase vom Muttersein.

Das Parfum ist schon auf meiner Wunschliste gelandet. Aber ich werde es weiterhin immer wieder mal auftragen und austesten. Vielleicht gewöhne ich mich daran, bald nicht mehr nach Mon Jasmin Noir von Bvlgari, sondern nach meinem kleinen rosa-farbenem Plastikpony aus meiner Kindheit zu riechen.