21.01.2014

Kleidung in der Schwangerschaft

Es gibt ja viele Bloggermamas, die einen ausgezeichneten Kleidungsstil haben und diesem auch während der Schwangerschaft treu bleiben (siehe zum Beispiel hier, hier oder hier).

Mir ging es auf une vie magnifique nie um meine Outfits und ich möchte es mir nicht anmaßen, euch meinen Stil aufzudrängen, aber Kleidung ist natürlich ein schönes Thema. In der Schwangerschaft musste ich meinen Kleiderschrank nochmal neu durchstöbern. Nicht jedes Kleidungsstück passte, die Hosen waren schnell zu eng und ich hatte einen guten Grund, bummeln zu gehen.

Ich finde ja, dass ich die perfekten Jahreszeiten hatte, um schwanger zu sein :) Im Frühjahr war der Bauch noch so klein, dass viele meiner Klamotten passten, im Sommer konnte ich mich in luftige Kleider und Röcke hüllen und den kalten Herbst erlebte ich gar nicht mehr. Als es etwas kühler wurde, konnte ich trotzdem noch meinen Mantel offen lassen und musste mir nicht extra einen neuen Mantel kaufen. 


Hier sind ein paar Beobachtungen, die ich während meiner Schwangerschaft zum Thema Kleidung gemacht habe und die ich teilen möchte.


Sale! Zwei Mal im Jahr hauen die Läden ihre Preise runter und wollen ihre Lager räumen. Ich habe die Schwangerschaft dafür genutzt, auch mal ein paar "Trendteile" zu kaufen und mit Farbe und meinem Stil ein bisschen zu experimentieren. Wenn man dann dafür nicht so viel Geld ausgeben muss, macht das noch ein bisschen mehr Spaß.

Große Größen. Nicht immer sind die (oft doch recht teuren) Schwangerschaftsklamotten schön. Manchmal macht es deshalb Sinn, sich einfach das gewünschte Teil eine Größe größer zu kaufen. Ich hatte zum Beispiel diese Bluse in einer sehr viel größeren Größe gefunden und diese dann unter der Brust mit einem Gürtel gebunden.


Kleider. Kleider sind toll. Sie formen einen schönen Bauch, zwicken nicht und kann man sie gut kombinieren, entweder Strumpfhose oder Leggins, hohe oder flache Schuhe, Gürtel oder nicht, usw. In den wärmeren Jahreszeiten sind Maxikleider auch schön.


Leggins. Ich werde wahrscheinlich nie wieder so häufig Leggins tragen, wie in der Schwangerschaft. Meiner Meinung nach passen nicht alle Schuhe zu Leggins. Ich war ganz mutig (ha!) und habe mir eine schwarze Leggins in Schlangenlederoptik auf einem Studentenflohmarkt gekauft. Das Gute an Leggins ist, dass sie am Bauch mitwachsen.

Schwangerschaftsstrumpfhosen. War bei mir ein Flop. Ich kaufte sie sehr früh und sie rutschten anfangs immer runter. Und selbst mit größtem Bauch rutschten sie... Finde ich ziemlich schade, weil ich grundsätzlich Strumpfhose schöner finde als Leggins.


Umstands-Jeans. Obwohl ich selten Hosen trage, war ich dennoch ganz froh darüber, mir im 4. Monat eine Mama Jeans bei H&M gekauft zu haben. Sie passte bis zum Ende der Schwangerschaft (dann wurde sie aber schon ganz schön eng).


Gesundheitsschuhe. Gesundheitsschuhe sind meistens ziemlich hässlich. Als ich aber irgendwann im siebten oder achten Monat nicht mehr laufen konnte, weil das zusätzliche Gewicht so stark auf den Fuß drückte, dass ich nur noch Schmerzen hatte, (ließ ich mir Schuheinlagen machen und) kaufte ich mir orthopädische Schuhe mit Absatz. So bequeme Schuhe trage ich selten und ich liebe sie. Keine Sorge, ich habe das schönste Modell, das es gab, gekauft. Schwarze Pumps mit echtem Leder/Wildleder-Mix.


Vintage. In Paris habe ich einen Vintagerock gefunden, den ich seitdem tragen kann. Durch den Gummizug wanderte der Rock von Monat zu Monat weiter nach oben, bis er unter der Brust geschnürt wurde. Ohne Babybauch hat er eine Midi-Länge.


Röcke mit Stretchanteil. Diese können auch immer höher gezogen werden, je größer der Bauch wird.



Streifen. Meiner Meinung nach tragen Streifen an mir ganz schön auf. Mir gefallen sie aber sehr gut und ich habe es gefeiert, als ich mir dann ein Tshirt mit blau/weißen Streifen kaufte. Den Bauch sollte man ja schließlich sehen! (Das zweite Foto ist wenige Stunden vor der Geburt entstanden.)


Stillkompatibilität. Wenn man sich sowieso schon ein bisschen neu einkleidet, kann man die Kleidung gleich prüfen, ob sie stillkompatibel ist. Ich kaufte mir z. B. eine Bluse, die ich dann auch nach der Schwangerschaft tragen wollte, nur hatte ich nicht bedacht, dass man jeden Fleck darauf sieht. Das oben zu sehende Oberteil ist ein Stillshirt. Der Schnitt ist so konzipiert, dass man es auch in der Schwangerschaft tragen kann.


Mir machte die Schwangerschaft richtig Spaß und ich hatte meine Freude, meinen Bauch ein bisschen in Szene zu setzen und ein wenig auszuprobieren.

19.01.2014

Geschenkideen für (Neu-)Mamas


In der Stillzeit muss man ja auf Einiges achten: welche Medikamente darf ich während der Heuschnupfen-Phase einnehmen, wie time ich das Abpumpen, sollte ich mal Lust auf ein Glas Chardonnay haben, was ziehe ich an, wenn ich unterwegs stillen möchte und und und. Ein weiterer Punkt ist die Koffeinmenge. Ich trinke sehr gerne Kaffee und Schwarzen Tee. Meinen Kaffeekonsum habe ich gut unter Kontrolle. Vor allem am Wochenende trinke ich eine kleine Tasse Kaffee zum Frühstück und sollte ich im Café sitzen und Lust haben, genehmige ich mir immer einen guten Kaffee.

Ich habe mich riesig über den Kusmi Tea gefreut, den mir eine Freundin zum Geburtstag schenkte. Es ist ein teeinfreier Earl Grey mit einem sehr feinen Zitrusgeschmack. Egal wie hoch mein Tageskoffeinpegel nun auch ist, diesen Tee kann ich immer trinken. Passt übrigens sehr gut zu Schokolade.

16.01.2014

DIY_Body bestempeln



Seit Jahren stelle ich Stempel selbst her. Ich habe mir irgendwann einmal Stempelgummi aus Amerika bestellt, im Laufe der Zeit verschiedene Stempelkissen angeschafft und nun eine ordentliche Sammlung an Stempeln zugelegt. Es liegt daher nahe, dass ich auch etwas für den kleinen Mann gemacht habe. Dabei habe ich bisher noch nie mit Stoff "gearbeitet".

Stempeln ist super easy und macht mir Spaß. So bin ich vorgegangen:
Motiv überlegen und auf einen Karton übertragen. Diese Schablone auf Stempelgummi aufzeichnen und dann mit den Linolschnittmessern ausschneiden. Bei Stoffstempeln muss tiefer geschnitten werden, da sonst die Spuren zu schnell auf dem Stoff auftauchen. Ich habe einige Male auf dem Papier testgestempelt, damit ich das Ergebnis sehe. Dann Stofffarbe (es gibt Stofffarben für helle und für dunkle Stoffe) auf einen Schwamm (z. B. Küchenschwamm) auftragen, den Stempel mit Farbe bedecken und den Stoff bedrucken. Damit die Farbe besser hält, muss der Stoff muss vorher gewaschen werden. Außerdem habe ich ein Karton unter die Stoffschicht getan, damit die Farbe nicht auf die Rückseite durchdrückt. Wenn die Farbe trocken ist, muss zum Fixieren drübergebügelt werden. Aber hier nochmal auf die Gebrauchsanweisung der Farbe schauen.


und ein "Tragebild" von Anton

15.01.2014

Buchtipp: Oje, ich wachse!


Das Buch "Oje, ich wachse!" von den Autoren Hetty van de Rijt und Frans X. Plooij ist eines der bekanntesten Standardwerke für junge Eltern. Ich halte mich bewusst bei Erziehungsratgebern zurück, aber Bücher über die typischen Entwicklungen bei Babys finde ich höchst interessant.

So auch hier. Die Autoren beschreiben die Sprünge, die bei den meisten Kindern beobachtet werden. Nach einer informativen Einleitung über das Erleben und die Wahrnehmung eines Neugeborenen, werden in den nächsten Kapiteln jeweils die acht Sprünge, die sich in den ersten vierzehn Monaten bemerkbar machen, beschrieben. Praktisch ist hierbei, dass man nicht zwingend das gesamte Buch gelesen haben muss, um informiert zu sein, sondern man kann sich je nach Alter des Babys an den Kapiteln hangeln. Wenn man das Buch nicht zu ernst nimmt und man akzeptiert, dass nicht alle Kinder gleich sind und nicht alles so sein muss, wie es im Buch beschrieben wird, dann ist dieses Buch eine echte Bereicherung. Der Tenor lautet: Bei jedem Entwicklungsschub möchte das Baby vermehrt zur Mama, weil es sich dort vertraut fühlt und entspannen kann. Außerdem gibt es bei jedem Sprung neue Entwicklungen, die das Kind verarbeiten muss. Hier zeigt das Buch häufige und typische Schritte in den Bereichen Selbermachen, Greifen, tasten und fühlen, Sehen und Hören auf und gibt Ratschläge, wie man diese Schritte fördern kann.

Wir haben beide Sprünge sehr stark gemerkt; das Buch zeigte uns, dass es etwas ganz Normales ist und dass wir diese Phasen einfach aushalten müssen. So langsam können wir uns mit dem Sprung um die zwölfte Woche vertraut machen. Ich hoffe, es wird nicht ganz so schlimm wie bei den letzten beiden Malen.

Es gibt eine Homepage von "Oje, ich wachse!" mit allerhand Informationen zur Schwangerschaft, Geburt, Baby und Kleinkind.

13.01.2014

Geschenkideen für (Neu-)Mamas


Bevor ich selbst Mutter wurde, schenkte ich meinen Freundinnen zur Geburt ihrer Kinder meistens irgendwelche Kleidung für die Babys. Zum Einen, weil es unheimlich Spaß macht, Babyklamotten zu kaufen und zum Anderen, weil ich einfach keine anderen Ideen hatte.

Jetzt habe ich es richtig zu schätzen gelernt, wenn Freundinnen nicht nur meinem Buben etwas schenkten, sondern auch ich eine Kleinigkeit auspacken durfte. (Auch wenn das Auspacken für Anton Freude macht und wir ganz tolle Dinge geschenkt bekommen haben.)

Immer wieder möchte ich hier Geschenkideen für (Neu-)Mamas vorstellen. Manche Ideen meiner Freunde haben mich umgehauen; und vielleicht braucht ihr ja auch bald wieder mal ein Geschenk zur Geburt, zum Geburtstag oder einfach mal für Zwischendurch.

Nicht nur in der Schwangerschaft freut sich die Haut über eine verwöhnende Massage mit einem Körperöl, auch nach der Schwangerschaft macht das Einölen Sinn: sich bewusst Zeit für sich nehmen, seiner Haut und seiner Seele etwas Gutes tun und seinen Körper so kurz nach den Strapazen der Schwangerschaft und der Geburt bewusst wahrnehmen.

Wie meine Freundin richtig bemerkte, hat man nicht immer so viel Zeit bis das Öl einzieht, vor allem, wenn ich unter der Woche alleine mit Anton bin. Deshalb sind Body Lotions eine tolle Lösung. Der Körperbalsam Mandel von Dr. Hauschka riecht nach Winter, zieht ganz schnell ein und besteht 100% aus natürlichen Inhaltsstoffen. Und sieht ganz toll aus! Schaut euch diesen hübschen, goldenen Pumpspender an.

Für mich ist es immer ein bisschen Luxus im Alltag.

04.01.2014

Lalaland in Wiesbaden


Nachdem ich mich so sehr darüber freute, dass es in Mainz ein Café für Familien gibt, war ich äußerst glücklich über das Lalaland in Wiesbaden. Noch ein Ort, an dem man sich zum Stillen bei einer Bummeltour zurückziehen kann. Kurz vor Weihnachten mussten noch die letzten Geschenke gekauft werden und in Wiesbaden wurde ich fündig. Es ist ganz verständlich, dass Anton irgendwann aufschreit, weil er Hunger hat, und so fanden wir uns bald im Lalaland in der Friedrichstraße 57 wieder, also genau im Zentrum.

Das Lalaland wurde mir von meiner Cousine empfohlen und ich hatte seit Anfang Mai den Neueröffnungs-Flyer im Kalender. Obwohl das Café nicht klein ist, musste ich erst nach einem Platz suchen. Da es so zentral liegt und nett eingerichtet ist, ist es ein toller Ort, um einen Kaffee zu trinken, nicht aber, um zur Ruhe zu kommen. Bei so vielen spielenden Kleinkindern ist es eher ziemlich laut und turbulent, aber garantiert nicht langweilig. Sicher wird gerade irgendjemand gestillt, jemand fällt hin oder ein anderer möchte das Baby auf deinem Arm betrachten. Ich mag es sehr gern, dass es Orte gibt, an denen alles ein bisschen einfacher gemacht wird.

Zu essen gibt es Crêpes, Galettes oder Frühstück. Die verwendeten Eier für die Speisen sind von hauseigenen Hühnern und der leckere Apfelkompott wurde aus den Äpfeln aus dem Garten hergestellt. Es gibt zwei Spielecken, einen Wickelplatz und einige Sofas, auf denen man gemütlich sitzen kann.

Leider war das Personal leicht überfordert, da zu wenig Personal für die Größe dieses Cafés arbeitete, und ich musste zwanzig Minuten warten, bis ich meine Bestellung aufgeben konnte. (Zwanzig Minuten, in denen ich fast vor Durst starb...) In dieser Wartezeit konnte ich jedoch Anton schon einmal stillen.

Es gibt zwei Dinge, die meiner Meinung nach nicht ganz durchgedacht wurden: Da man hauptsächlich mit Familien rechnet, ist es schade, dass es keine Rampe, dafür aber zwei Stufen vor der Eingangstür gibt. Obwohl wir einen leicht zu handelnden Kinderwagen haben (Bugaboo Cameleon), ist es nicht ganz einfach, die Treppen hochzuklettern und gleichzeitig die schwere Tür aufhalten zu müssen. Außerdem ist es schade, dass es nur eine Wendeltreppe gibt, die in den Shop im ersten Stockwerk führt. Ich hatte also nur die Möglichkeit, mich in den unteren Räumen auszuhalten. Da mir das Konzept des Cafés aber gut gefiel, hätte ich mir gerne den Shop angesehen.

Nichts destoweniger war ich sehr froh, mitten in der Innenstadt ein familienfreundliches Café zu finden, in dem ich lange stillen, mit Anton spielen und ihn wickeln konnte. Ich ließ meinen Kinderwagen im Gang stehen, ohne dass es jemanden störte und ich musste Anton nicht auf einem Toilettendeckel in einem kleinen Klohäuschen wickeln.

Wer also nach einem Ort für eine Pause mitten in Wiesbaden sucht, sollte hier einen Zwischenstopp einlegen.


(Leider ist die Qualität der Fotos sehr bescheiden, weil es abends war. Auf der Homepage gibt es aber hier auch einige Einblicke.)

02.01.2014

Still-BHs

1 / 2

Ich deutete kürzlich schon einmal an: Mir fällt es gar nicht so leicht, schöne, stillkompatible Kleidung zu finden. Geeignet sind zum Beispiel Blusen, dabei trage ich diese eher ungern. Weil sie aber so praktisch sind und zu vielen meiner Röcke passten, kaufte ich mir eine schlichte, leicht durchsichtige schwarze Bluse, die ich zu lieben begann, bis sie, trotz Waschen nach Anleitung, einging. Also auf ein Neues... Zu Hause ist die Kleidung nicht so ein großes Thema. Aber da ich jeden Tag unterwegs bin und den Rhythmus nicht komplett von dem kleinen Mann abhängig machen möchte, muss ich jederzeit damit rechnen, öffentlich zu stillen. Letztens hatte ich doch tatsächlich überhaupt nicht über die Kompatibilität nachgedacht und musste dann im Café mein Kleid komplett hochziehen. Dank meinem Schwarztick, einer hochsitzenden Leggins und der Abendstunde war alles gar kein Problem.

Die Kleidung ist wirklich zur Herausforderung geworden. Ich versuche, während den aktuellen Sale-Aktionen gut einzukaufen. Denn da mein Kleiderschrank voller Kleider ist, beschränkt sich meine tägliche Auswahl an Outfits auf ein Minimum. 

Etwas mehr Spaß macht es mir momentan, nach allem anderen Ausschau zu halten: einem neuen, roten Mantel, neuen Boots, Make-Up oder zum Beispiel einem neuen Still-BH. Ich habe eine kleine Auswahl zusammengestellt und muss mich nur noch für einen entscheiden.

3 / 4

5 / 6

1 / Classic Comfort Maternity Bra / $30
2 / Garconne Still-BH / 79,95 €
3 / Aira Still-BH mit Spitze / 39,95 €
4 / Amoralia Cupcake Still-BH / 45 €
5 / Medina Maternity Bra / £48,97
6 / Dawn Still-BH / 44,95 €