04.01.2014

Lalaland in Wiesbaden


Nachdem ich mich so sehr darüber freute, dass es in Mainz ein Café für Familien gibt, war ich äußerst glücklich über das Lalaland in Wiesbaden. Noch ein Ort, an dem man sich zum Stillen bei einer Bummeltour zurückziehen kann. Kurz vor Weihnachten mussten noch die letzten Geschenke gekauft werden und in Wiesbaden wurde ich fündig. Es ist ganz verständlich, dass Anton irgendwann aufschreit, weil er Hunger hat, und so fanden wir uns bald im Lalaland in der Friedrichstraße 57 wieder, also genau im Zentrum.

Das Lalaland wurde mir von meiner Cousine empfohlen und ich hatte seit Anfang Mai den Neueröffnungs-Flyer im Kalender. Obwohl das Café nicht klein ist, musste ich erst nach einem Platz suchen. Da es so zentral liegt und nett eingerichtet ist, ist es ein toller Ort, um einen Kaffee zu trinken, nicht aber, um zur Ruhe zu kommen. Bei so vielen spielenden Kleinkindern ist es eher ziemlich laut und turbulent, aber garantiert nicht langweilig. Sicher wird gerade irgendjemand gestillt, jemand fällt hin oder ein anderer möchte das Baby auf deinem Arm betrachten. Ich mag es sehr gern, dass es Orte gibt, an denen alles ein bisschen einfacher gemacht wird.

Zu essen gibt es Crêpes, Galettes oder Frühstück. Die verwendeten Eier für die Speisen sind von hauseigenen Hühnern und der leckere Apfelkompott wurde aus den Äpfeln aus dem Garten hergestellt. Es gibt zwei Spielecken, einen Wickelplatz und einige Sofas, auf denen man gemütlich sitzen kann.

Leider war das Personal leicht überfordert, da zu wenig Personal für die Größe dieses Cafés arbeitete, und ich musste zwanzig Minuten warten, bis ich meine Bestellung aufgeben konnte. (Zwanzig Minuten, in denen ich fast vor Durst starb...) In dieser Wartezeit konnte ich jedoch Anton schon einmal stillen.

Es gibt zwei Dinge, die meiner Meinung nach nicht ganz durchgedacht wurden: Da man hauptsächlich mit Familien rechnet, ist es schade, dass es keine Rampe, dafür aber zwei Stufen vor der Eingangstür gibt. Obwohl wir einen leicht zu handelnden Kinderwagen haben (Bugaboo Cameleon), ist es nicht ganz einfach, die Treppen hochzuklettern und gleichzeitig die schwere Tür aufhalten zu müssen. Außerdem ist es schade, dass es nur eine Wendeltreppe gibt, die in den Shop im ersten Stockwerk führt. Ich hatte also nur die Möglichkeit, mich in den unteren Räumen auszuhalten. Da mir das Konzept des Cafés aber gut gefiel, hätte ich mir gerne den Shop angesehen.

Nichts destoweniger war ich sehr froh, mitten in der Innenstadt ein familienfreundliches Café zu finden, in dem ich lange stillen, mit Anton spielen und ihn wickeln konnte. Ich ließ meinen Kinderwagen im Gang stehen, ohne dass es jemanden störte und ich musste Anton nicht auf einem Toilettendeckel in einem kleinen Klohäuschen wickeln.

Wer also nach einem Ort für eine Pause mitten in Wiesbaden sucht, sollte hier einen Zwischenstopp einlegen.


(Leider ist die Qualität der Fotos sehr bescheiden, weil es abends war. Auf der Homepage gibt es aber hier auch einige Einblicke.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen