18.03.2014

Geschenkideen für (Neu-)Mamas


In den ersten Wochen mit Anton verbrachte ich sehr, sehr viel Zeit auf der Couch. Der kleine Mann war ein sehr langsamer Trinker und schlief ständig ein. Viele Stunden auf ein und demselben Platz. Ich musste mich teilweise stark auf ihn konzentrieren und konnte nichts machen, auf das ich meine Aufmerksamkeit sonst hätte richten müssen. Wenn mir Mütter erzählen, dass sie beim Stillen Bücher lesen, kann ich das überhaupt nicht nachvollziehen. Klar, anfangs schaut man seinen Sprössling beim Stillen permanent an, aber bei so vielen Stunden (!) an Fütterungszeit, musste ich mir doch eine zusätzliche Beschäftigung suchen. Das Handy ist meistens neben mir und mit Instagram und feedly kann man sich toll die Zeit vertreiben. Aber für Input in analoger Form eignen sich Magazine bestens. Magazine sind handlich und beinhalten viele bunte Bilder, aber nicht zu lange Texte (ha, hört sich nach einem Kinderbuch an).

Ich empfehle die Brigitte Mom empfehlen. "Das Magazin mit starken Nerven", das vier Mal im Jahr erscheint, richtet sich an junge Mütter. Ich habe beim Durchlesen der aktuellen Ausgabe herzlichen gelacht und war von manchen Texten sehr gerührt.

Ach ja, Anton braucht nicht mehr eine Stunde, um satt zu werden, sondern nur noch einige Minuten. Ich habe also meine Handylesezeiten auf andere Zeiträume verschoben.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen