22.03.2014

Paris mit Baby // I


Paris, Paris, wir fahren nach Paris!

Wer mich kennt oder sich einmal durch meinen Blog betsi durchgeklickt hat, der weiß, wie mich diese Stadt begeistert. Als ich 2008 meinen ersten Touri-Urlaub für Paris plante, ahnte ich nicht, wie stark mich dieser Ort gefangen nehmen würde. Seitdem bin ich einige Male hingereist, per Auto, Flugzeug oder Bahn, habe im Hotel, in Privatappartements und bei Freunden gewohnt und entdecke bei jedem Trip neue Ecken und Seiten dieser Metropole.

Letztes Jahr bin ich nach meinem schriftlichen Abi für einige Tage hingefahren, in der 14. Woche schwanger. Zunächst war ich ein paar Tage alleine dort und mein Freund kam am Wochenende nach. Und der kleine Mann Anton war auch dabei! Ich erinnere mich, wie ich durch die Straßen lief und mich nicht einsam fühlte, weil ich mein kleines Baby in mir trug. Ich streichelte den Bauch, sang ihm vor und erzählte ihm, was ich sah.

Ich freue mich so sehr, meinem kleinen Buben in ein paar Wochen die Straßen von Paris zu zeigen. Ihm wird es sicher gefallen. Wir haben ein Appartement im Montmartre gefunden (leider ist das Appartement, in dem ich schon einige Male war, belegt) und ich bin wirklich sehr gespannt, wie es dieses Mal sein wird. Mit Kinderwagen in der Métro zu fahren ist ziemlich kompliziert. Viele Stationen haben keinen Fahrstuhl, das heißt, man muss eher den Bus nehmen, um voranzukommen. Dadurch, dass unser Appartement hinter der Sacré Coeur liegt, müssen wir weite Strecken belegen und viel Zeit in den Bussen einplanen. Aber das ist völlig in Ordnung. Dieses Mal wird Paris ein anderes Paris sein. 

Im Laufe des letzten Jahres habe ich immer wieder neue Seiten zum Thema "Paris mit Kind" zu meiner Linksammlung hinzugefügt. Häufig sind natürlich Tips dabei, die für Kleinkinder gut passen. Ich werde in den nächsten Wochen meine Ideen und Gedanken zu Paris mit Baby auf dem Blog zeigen und euch auch erzählen, wie dann die erste Reise mit unserem Anton war.

Anfangen möchte ich mit einem Buch, das ich irgendwann irgendwo im Netz gefunden habe: The Little Bookroom Guide to Paris with Children von Kim Horton Levesque. Die Autorin hat mit ihren drei Kindern die Stadt auf EAT, PLAY, SHOP und STAY geprüft und gibt außerdem ganz spezifische Informationen zu den französischen Lebensweisen mit Kindern. Das Buch entspricht momentan nicht ganz unserer Situation (wir werden wohl nicht eine tolle Eisdiele für Anton suchen müssen), aber steht dennoch schon ganz weit oben auf meiner Wunschliste. Ich bin mir aber sicher, dass die Amerikanerin sehr stark durchkommen wird (ähnlich wie bei Pamela Druckermann's Warum französische Kinder keine Nervensägen sind).




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen