25.08.2014

DIY_Spielwürfel


Ich habe mich seit Langem wieder einmal im Nähen versucht. Die Geburt des kleinen Lion war für mich der Grund, mich hinter die Nähmaschine zu setzen und ein Geschenk zu nähen. Dabei ist mir erneut bewusst geworden, dass ich überhaupt keine Geduld bei handwerklichen Tätigkeiten habe. Und wenn dann die Nähmaschine auch noch zickt, kann das Nähen zu einer echten Odyssee werden. Ich bin dennoch sehr froh, dass ich gerade noch so viel Geduld aufbringen konnte, um den Fehler zu beheben und das Geschenk fertig zu nähen.

Die Idee für einen Spielwürfel habe ich von einer guten Freundin, die uns den unten stehenden grauen Würfel zur Geburt von Anton schenkte. Anton spielt gerne mit ihm und mir gefällt es, dass sich jemand so viel Mühe macht und ein Spielzeug selbst hergestellt hat.

Wie bin ich also als komplette Nähanfängerin vorgegangen? Ich habe mir eine Schablone zugeschnitten und aus verschiedenen Stoffsorten insgesamt sechs Quadrate ausgeschnitten. Dann habe ich jeweils zwei Quadrate mit der "bunten Seite" aufeinander gelegt und die zu nähende Seite mit Stecknadeln gesteckt. Jetzt habe ich auch noch Spitzenborten und verschiedene Bänder, teilweise mit Perlen besetzt, dazugesteckt. Für die Babys sind nämlich nicht nur die unterschiedlichen Muster und Stoffe der sechs Würfelseiten interessant, sondern auch die kleinen Schlaufen, durch die sie den Würfel anfangs besser greifen können. Nun müssen alle Kanten zusammengenäht werden, bis auf eine halbe Seite. Durch dieses Loch kann der Würfel auf rechts gedreht werden und die Watte und ein Glöckchen eingefüllt werden. (Bei uns haben sich laute Glöckchen bewährt.) Dann diese Öffnung zunähen - fertig.

Ich freue mich riesig und bin ein bisschen stolz, dass der Spielwürfel so gut geworden ist und wünsche dem kleinen, neuen Erdenbürger ganz viel Spaß damit.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen