27.08.2014

one tiny little story


Letzten Donnerstag, ein Tag vor der Hochzeit von Antons Oma, stand Antons Outfit fest. Doch mein Outfit bestand aus ... äh Unterwäsche? Vor lauter Vorbereitungen und Antons schlechter Laune kam ich einfach nicht dazu, mir Gedanken über mein Outfit zu machen. An diesem Tag machten wir uns also auf den Weg nach Wiesbaden und verbrachten die Zeit dort. Anton machte prima mit, er ist seit einer Woche wieder gut drauf, also wirklich gut drauf. Und das erleichtert so einen Tag natürlich. Er konnte sogar gut im Kinderwagen schlafen, sodass ich selbst in seiner Schlafenszeit einige Kleider anprobieren konnte. Insgesamt waren es wohl fünfundzwanzig. (War das eine anstrengende Tour.) Am Ende der fünf Stunden und mit drei Kleidern in der Einkaufstüte (ich entschied dann zu Hause), machte ich im Lalaland Pause. Das war genau das Richtige für eine leicht genervte Mutti und einem etwas überdrehten Buben. Ich bekam Cappuccino und Crêpe und Anton konnte sich austoben. Und das gefiel ihm richtig gut. Zwei eineinhalb-jährige Buben spielten mit einem schicken Bobbycar und Anton robbte im Sitzen mit seiner ausgefeilten Technik von einer Ecke zur anderen. So ein Bobbycar hat ja Räder und bewegt sich fort. Perfekt für meinen kleinen Mann. Mich machte diese Stunde im Lalaland so glücklich. Anton hatte Platz und bewegte sich ganz flink. Ich hatte meinen Spaß beim Zuschauen und unterhielt mich nett mit den anderen Müttern. Mir wurde erneut bewusst, dass es so viel wert ist, wenn man sich ganz bewusst Zeit für sein Kind nimmt, dann entsteht echte Quality Time.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen