11.09.2014

Sonnencrème für zarte Babyhaut


Zurück aus dem Urlaub, kann ich mich noch gar nicht so recht an dieses graue Wetter und die Herbstfarben gewöhnen. Wir sind irgendwie erholt, wobei der Begriff Erholung (mit einem Baby) doch eine neue Definition gebrauchen könnte. Ich habe aber gar nicht so viel Zeit, um über das Wetter und die Stimmung zu sinnieren, weil wir heute auf einer Hochzeit eingeladen sind und uns allmählich auf diese vorbereiten werden. Von Sonne am Himmel zur Sonne im Herzen. Oder so ähnlich.

Ich freue mich darauf, dass ich in den nächsten Tagen wieder viel schreiben kann. Ich war während des Urlaubs fleißig und habe alle Merkwürdigkeiten und Ideen notiert und werde euch nach und nach davon erzählen. Und natürlich folgt noch Antons Monatsbericht!

Der Sommer ist zwar schon vorbei, doch die Hoffnung stirbt zuletzt, dass hin und wieder noch ein paar Sonnenstrahlen durchkommen. Vor einem Jahr bekam ich die Avène Très haute protection Sonnencrème mit einem Lichtschutzfaktor von 50 geschenkt. Diese Sonnencrème kommt ohne Duftstoffe, Parabene und Silikone aus und ist für sensible und trockene Haut geeignet. Letztes Jahr konnte ich trotz Dankbarkeit noch nichts mit dieser Crème anfangen, denn wann komme ich in extreme Sonneneinstrahlungsmomente? Also verlegte ich die Sonnencrème in eine Kiste und holte sie dieses Jahr wieder raus. Nachdem sehr babbige Kindersonnencrèmes Antons zarte Haut mit einer weißen Maske versiegelt hatten, probierte ich die Avène Crème aus und war begeistert. Sie ist so neutral, schmiert nicht und bisher hatte ich keine Rückstände auf der Kleidung. Daher kann ich diese Sonnencrème für Babys empfehlen. 

Ich muss an dieser Stelle anmerken, dass ich die Inhaltsstoffe nicht auf besonders babyfreundliche Stoffe geprüft habe. Auf der Avène Homepage gibt es ein Register, das alle Inhaltsstoffe erklärt, falls jemand daran Interesse hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen