25.01.2015

betti backt: Apfelbrot


Ich bin keine gute Köchin und auch keine gute Bäckerin - und wenn ich die vielen wunderbaren Foodblogs lese, weiß ich, dass ich ziemliche Defizite in der Küche habe. Zum Glück kocht mein Freund gerne und ich werde deshalb verwöhnt. Hin und wieder finde ich Rezepte, die mich anlachen und die so einfach umzusetzen scheinen, dass ich mich dann doch hinter den Herd wage.

Ein Fund der letzten Woche war das Rezept zu einem winterlichen Apfelbrot. Ein Easy-Peasy-Rezept. Ich habe es ein ganz klein wenig abgeändert. Und beim nächsten Mal mache ich die doppelte Portion. Das Brot ist immer so schnell aufgegessen. :)


Zutaten:

160   g    Mehl (demnächst Vollkornmehl)
300   g    kleingeschnittene Äpfel, gerne eine Sorte, die etwas sauer ist
    1 TL    Zimt
 3/4 TL   frisch gemahlener schwarzer Kardamom
 2-3 EL   laufwarme Milch
    3   g    Trockenhefe
gestiftelte Mandeln


Zubereitung:

Mehl, Gewürze und Hefe in eine Schüssel geben und verrühren. Danach die Äpfel und die Milch dazugeben und so lange mit der Hand kneten, bis daraus ein Teig entsteht. Je saftiger die Apfelstückchen sind, desto schneller geht das. Dann den Teig bei 100 °C im Ofen ca. 15 Minuten gehen lassen. Im Anschluss noch einmal durchkneten und in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform einfüllen. Die außenstehenden Äpfel in den Teig drücken und darauf so viele Mandelstifte geben, wie man mag. Bei 200 °C ca. 45 Minuten im Backofen backen.


Ich kann dann kaum erwarten, bis der Teig abgekühlt ist und esse die erste Scheibe, wenn sie noch dampft und heiß ist. Roiboos-Tee passt super dazu. Und warum ich das so gerne mache?! Weil es sehr einfach und sehr schnell geht, weil man die Zutaten meistens im Haus hat, weil es gesünder ist als Schokolade und weil Anton auch gerne die Apfelstückchen und den Teig mitisst (wenn noch etwas davon da ist).

Habt viel Spaß beim Nachkommen und danke an das Irgendwieblog für das gute Rezept.



Kommentare:

  1. Hej. Wie mich das freut, dass du das Rezept tatsächlich ausprobiert hast. Ich esse das Apfelbrot auch so gerne.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich könnte es ständig essen :) Beim nächsten Mal muss ich nur unbedingt die doppele Portion machen.

      Löschen