30.01.2015

Morgenroutine im Bad


Stand der Dinge, Augenringe. Meine sowieso schon dunklen Augenschatten wurden nach Wochen mit wenig Schlaf zu noch tieferen Augenringen. Und dabei darf ich mich nicht beschweren. Anton "kann" schlafen. Mit Ausnahme von den ersten Monaten, in denen ich alle drei Stunden eine volle Stunde stillen durfte und das auch nachts auf dem Sofa im Sitzen tat, und einer Zwischenphase, als Anton seine ersten Zähne bekam, gibt es meistens keine Einschlafschwierigkeiten und er gönnt uns eine ruhige Nacht bis 7 Uhr morgens. Trotzdem fühle ich mich oft müde, denn entweder träume ich sehr viel, gehe viel zu spät ins Bett oder bin so kaputt vom Tag, dass mir diese sieben Stunden nicht die Erholung geben, die ich brauche. Ich weiß, für manche Muttis sind das gerade Luxusprobleme und ihr habt mein tiefstes Bedauern - denn Schlaf ist einfach so, so wertvoll!

Obwohl meine tiefen Augenringe also irgendwie nicht so ganz verschwinden wollen, hörte ich in den letzten Wochen (aber auch in den Zeiten, in denen wir nachts häufig von Anton geweckt wurden) immer wieder, wie frisch ich doch aussähe. Ich und frisch?! Hahaha haha. Diese Aussage kam aber wirklich relativ häufig und da ich nicht glaube, dass meine absolute Freude über ein ach-so-schlimm-zahnendes Kind diese Frische ins Gesicht zauberten, stelle ich euch mein Mini-Morgen-und-Abend-Ritual vor. Und ja, ohne Concealer geht es bei mir nicht!



Dieses Ritual schaffe ich selbst an den stressigsten Tagen; und dann wird es je nach Anlass, Zeit und Ort ausgeweitet: Lippenstift, Lidschatten, Kajal.

Nach der Reinigung nutze ich den Toner von Dr. Hauschka. Der soll die Haut stärken. Ich habe mir den Toner schon vor ein paar Wochen zum Testen gekauft und habe bisher keinen Unterschied zu vorher gemerkt. Die meisten Produkte, die ich bisher von Dr. Hauschka genutzt habe, haben mir sehr gefallen, deshalb werde ich den Toner verbrauchen und schauen, ob ich das Gefühl von gestärkte Haut habe.

Danach crème ich mein Gesicht mit der Camellia & Geranium Hydrating Cream von Grown Alchemist ein. Ich liebe die Textur und den Duft. Das Tolle ist, dass sie aus natürlichen Stoffen hergestellt ist und frei von Tierversuchen ist. (Ich berichtete schon einmal hier. Und eine große, neue Tube steht bereits im Schrank.)

Danach sprühe ich mir mit dem Avène Zerstäuber das Eau Thermale ins Gesicht - das macht wach -und massiere dann drei, vier Tropfen von dem Nuxe Huile Prodigieuse als Emulsion mit dem Eau Thermale im Gesicht. Die Verbindung macht es möglich, dass das Öl besser in die Haut einzieht. Die Crème allein würde auch reichen, doch ich mag es sehr, wenn ich einen kurzen Moment des Erschreckens habe, weil das Wasser so kalt ist. Und ich fühle mich dabei sehr französisch :)

Ohne Concealer gehe ich wohl nur im Sommer mal aus dem Haus. Nee, so schlimm ist es nicht, aber es stimmt schon, dass ich den Concealer fast immer benutze. Er gehört auch zu meinem Notfallpackage, wenn ich einen langen Tag vor mir habe und nur mit einer Tasche unterwegs bin. Ich habe drei Concealer, die sich in meinem Alltag für unterschiedliche Situationen bewährt haben. Meistens benutze ich den Perfect Match Touch Magique Concealer von L'Oréal. (Der ist sehr mit dem Touche Éclat von YSL vergleichbar.) Ich habe ziemlich helle Haut und nehme deshalb die hellste Nuance. Er deckt ein bisschen und hellt vor allem auf. Die Pigmente halten lange und sie setzen sich nicht in den Fältchen ab. Ich tupfe ihn mit dem Pinsel auf und arbeite ihn dann mit den Fingern ein. Der Wake Up Concealer von Manhattan ist etwas dünner und hat ansonsten eine ganz ähnliche Wirkung. Nach einem Relaunch ist jedoch die erste Nuance schon fast einen Tick zu hell für mich. Trotzdem eine tolle, ziemlich günstige Alternative. Und wenn es ganz schlimm um mich steht und ich einige Spots habe, die ich gezielt abdecken muss, dann nehme ich von Clinique den All about Eyes Concealer. Anscheinend wirkt er sogar abschwellend. Er ist mir für den Alltag etwas zu dick, sonst wirkt er natürlich super.

Dann folgt eine Schicht mit leichtem Make Up. Ich habe selbst im Winter den Wunsch, nur eine ganz dünne Schicht aufzulegen - meine Sommersprossen und meine Hautstruktur sollen sichtbar bleiben. Weil ich nur in manchen Fällen etwas kaschieren muss, reicht mir also der Miracle Skin Perfector von Garnier in light. Die BB Cream hat für meine Haut den perfekten Ton und es fühlt sich so an, als ob ich eine Crème auftrage. (Ich trage sie mit den Händen direkt auf - nachdem ich lange Zeit einen Pinsel und ein Schwämmchen nutzte, bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass es mit den Händen am besten funktioniert. Ich kann die Crème gut verteilen, es gibt keine Flecken und gleichzeitig rege ich die Blutzirkulation meines Gesichtes an.) An Tagen, an denen ich mich zu blass fühle oder sich der Schokorausch zu stark zeigt, nehme ich die Photo Finish 18 h Liquid Foundation von Catrice. Ich finde den Pumpspender aus Glas ganz toll und auch die Textur der Foundation. Sie deckt mehr als die BB Cream, deckt aber gleichzeitig auch nicht komplett. Das heißt, dass sie nicht geeignet ist, wenn man alles abdecken möchte.



Bis dahin ist durch das ganze Einreiben und -crèmen der "rosige Teint" bestimmt schon da. Für einen bleibenden Frischekick nehme ich mein allerallerliebstes Rouge von Annayake. Der Farbton framboise passt sich jedem Hauttyp an und macht frische Wangen im Sommer wie im Winter. Es hält sehr lange, auch ohne Puder oder andere Treatments und mit dem Rougepinsel von Bobby Brown gleicht das Auftragen einer Streicheleinheit. (Ja wirklich, so kitschig das auch klingt.) Die Haare sind aus Ziegenhaar (ich bin weder vegetarisch noch vegan, so dass ich damit kein Problem habe) und unglaublich angenehm auf der Haut.

Auf die Wimpern kommt zur Zeit am liebsten der Masterpiece Max Mascara von Maxfactor. Nach zwei Jahren mit Mac bin ich wieder auf ein Drogerieprodukt umgestiegen, mit dem ich kaum zufriedener sein könnte. Es gibt keine Spuren am Augenlid, er lässt sich gut wieder abschminken, er definiert die Wimpern und macht sie etwas dichter und ich kann ihn für den Alltag sehr gut nutzen. Und ich reagiere nicht allergisch auf die Wimperntusche - was mir mit allen Mac Tuschen passiert.

Eigentlich ist damit mein Alltagsmakeup auch fertig. Zu guter Letzt möchte ich aber auch noch auf zwei Produkte eingehen, die ich abends nutze, denn irgendwie gehört ja zu einem frischen Teint neben dem Schlaf (und der Ernährung und so weiter) auch das Abendritual. Neben den Schritten, die abends dran sind, mag ich zwei davon sehr gerne: Ich wasche mir mit dem Reinigungsschaum Orchidée Impériale von Guerlain das Gesicht nach dem Abschminken ab. Ich habe schon einige Reinigungsschäume (-schaumata, -schaums, -schaume?!?!) benutzt und war mit keinem zufrieden. Bei mangelndem Schlaf oder bei den ersten Anzeichen der fast ganzjährigen Blütenpollenallergie reagieren meine Augen sehr stark auf den Schaum (und eben auch auf Mascara). Den Reinigungsschaum von Guerlain* durfte ich testen und könnte kaum glücklicher damit sein. Ich nutze es, wie in der Anleitung beschrieben und schäume einen Klecks mit etwas Wasser in meiner Hand und reibe es dann erst ins Gesicht. Der Schaum ist ganz sanft und riecht unheimlich gut und leicht. Gut ist auch, dass ich nach dem Abwaschen nicht das Gefühl habe, mein Gesicht sei total ausgetrocknet und ich müsse es sofort eincrèmen. Ich habe den Eindruck, dass sich meine Haut wieder etwas erholt hat und reiner geworden ist, seitdem ich das Orchidée Impériale nutze. Mein Geburtstag und Weihnachten sind leider rum - aber ich werde schauen, dass ich noch einmal an das ergiebige Produkt (das auch seinen Preis hat) komme. Ich bin nämlich richtig begeistert. Auch das Midnight Recovery Concentrate von Kiehls bewährt sich jede Nacht auf's Neue. Ich benutze es fast jede Nacht und es ist kaum aufgebraucht, weil man nur wenige Tropfen für das ganze Gesicht benötigt. Ich liebe den Geruch von Lavendel und es lässt mich tatsächlich noch etwas leichter einschlafen. Mir gefällt daran auch gut, dass es nicht zu ölig ist und keinen Film auf der Haut hinterlässt, sondern gut und schnell einzieht.


So, und nun sagt mir, wie eure Morgenroutine aussieht. Habt ihr Favoriten? Was sollte ich unbedingt ausprobieren? Und habt ihr noch eine tolle Alternative zu meiner BB Cream?


*in Zusammenarbeit mit Guerlain

Kommentare:

  1. Hm, mein letztes Dr. Hauschka Tonikum habe ich kürzlich aufgebraucht und muss sagen, dass ich meine anfängliche Begeisterung mittlerweile auch nicht mehr so ganz nachvollziehen kann. Ich habe es immer noch benutzt und schädlich war es sicher nicht, aber ich kann auch nicht sicher sagen ob es überhaupt etwas bewirkt hat. Werde es jetzt erstmal nicht nachkaufen. (War trotzdem ein tolles, so aufmerksames Geschenk!)
    Aber: Das Midnight Recovery Concentrate habe ich mir auch grade gegönnt und bin schon so gespannt auf die Wirkung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst! Ich finde das Gefühl ja toll, etwas für meine Haut zu tun, aber ich hätte dann auch gerne ein Ergebnis. Ich werde es mir auch nicht mehr kaufen, obwohl ich ansonsten die Dr. Hauschka Produkte liebe. Vielleicht das nächste Mal eher ne gute Maske oder so.
      Und erzähl mir dann, wie du das Midnight Recovery Concentrate findest!

      Löschen
  2. Toller Bericht, danke! Besonders interessant waren für mich deine Tipps für den Concealer. Normalerweise benutze ich keinen. Aber wenn der "Schokorausch" auf meinen Gesicht sichtbar wird, greife ich im Moment zum Concealer von Catrice und bin sehr zufrieden damit. Aber ich werde deinen Tipp mit L'Oreal mir zu Herzen nehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir! Ja, probiere mal den Concealer aus, bei mir oder im Laden. Von YSL gibt es die Edelvariante - die richtig toll aussieht, aber das Produkt von L'Oreal reicht mir vollkommen.

      Löschen