14.01.2015

one tiny little story


Eine Frage, die man einer Mutter eines vierzehnmonatigen Buben, der die Gegend robbend auf dem Hintern erkundet, nicht fragen sollte?! Genau: "Läuft er schon?!"

Denn ehrlich, so sehr ich es gelernt habe, mich und uns nicht mit anderen Müttern und anderen Kindern zu vergleichen, so eine Frage stellt manche Vorstellungen auf den Kopf. Denn selten wird doch so eine Frage rein aus Interesse gestellt und meistens kommt eine Vergleichsintention zu Tage; vielleicht von den eigenen Vorstellungen, vielleicht auch von den Erfahrungen, die man mit seinen Kindern gemacht hat.

Wie dem auch sei, Anton läuft NICHT. Dieser kleiner Mann hat für sich eine tolle Bewegungsmöglichkeit gefunden und ist damit ziemlich flink unterwegs. Ich bin recht gelassen und genieße es manchmal, dass ich seinen begrenzten Radius einschätzen kann und damit manchmal sogar entspannter bin. Er wird nicht in den nächsten zwei Minuten den Schrank ausräumen und auch nicht die Klospülung betätigen. Ich muss ihm nicht ständig hinterherrennen.

Zu Weihnachten hat er einen Lauflernwagen geschenkt bekommen (auf unseren Wunsch hin) und er läuft nun ständig damit durch die Wohnung. Barfuß, hin und wieder sogar mit Schuhen, weil er Schuhe so gerne mag, meistens mit seinen Socken. Und dann schreit und jubelt er, weil es ihm so Spaß macht. Letztens wurde sogar die Spielzeugkiste mit den Rollen umfunktioniert und er lief damit. Ein paar Schritte ganz ohne Hilfe machte er auch.

Ich glaube, ihm wird es richtig Spaß machen, wenn er alleine läuft. Und bis dahin beobachte ich ihn bei seinem ulkigen Robben und gebe ihm Hilfestellungen für seine ersten Schritte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen