12.10.2015

CampusMum: Steffi



In der Reihe CampusMum stelle ich euch Frauen vor, die neben Kind und Kegel noch ein Studium meistern. Ich frage sie nach ihrem wie, was und warum.


Ich freue mich riesig, euch heute Steffi vorzustellen! Steffi ist 22 Jahre alt und wohnt mit ihrem dreijährigen Sohn Anton Felix in München. (hach dieser Name...) Ich kenne sie noch aus den Zeiten, als sie selbst bloggte und lese nun fleißig ihre kleinen Texte und Bilder auf Instagram mit. Sie fotografiert gerne, am liebsten Menschen, geht in Ausstellungen und schwimmt ihre Runden, wenn sie dafür Zeit findet. Aber auch nähen und backen zählen zu ihren Alltagsbeschäftigungen. Im Interview erzählt sie uns, wie Tonis Betreuung organisiert ist, wie sie einen Ausgleich findet und warum man immer weitermachen sollte.


Liebe Steffi, ich freue mich sehr, dass du beim Interview mitmachst und uns heute von deinem Leben mit Kind und Studium berichtest. Erzähl’ uns doch bitte, welche Fächer du in welchem Semester studierst und in welcher Hochschule du eingeschrieben bist.

Liebe Bettina, vielen Dank, dass ich bei dieser tollen Serie mitmachen darf. 
Ich studiere im 5. Semester Tourismusmanagement an einer Universität in München.  


Wie sieht ein typischer Uni-Tag bei dir aus? Wie war dein letztes Semester?

Ich bringe Toni je nach Vorlesungsbeginn zwischen acht und neun Uhr in den Kindergarten und gehe dann zur Uni. Wenn ich Pech habe, gehen die Vorlesungen länger als 15:30 Uhr, sodass ich jede Woche nachmittags jemanden für Toni finden muss. Wenn keine Vorlesungen sind, lerne ich oder mache den Haushalt etc. Aber meistens ist die ganze Woche gut voll.

Mein letztes Semester war ziemlich stressig, da ich 5 Monate lang (fast) Vollzeit in einem Hotel gearbeitet habe. Da lernt man wirklich gutes Zeitmanagement. (Bei uns ist das Praxissemester verpflichtend.)  


Wann nimmst du dir Zeit zum Lernen oder für Recherche?

Recherchiert wird abends, sofern nötig, gelernt wird leider immer erst kurz vor Präsentationen und Klausuren. Ich bemühe mich aber jedes Semester, früher mit lernen anzufangen.  


Wie findest du einen Ausgleich zum Unialltag? Hast du (brauchst du) manchmal Zeit für dich? Und wann nimmst du dir diese?

Ein schöner Ausgleich ist z. B. nachmittags unser festes "Date" mit unseren Freunden aus dem Kindergarten. Ich backe mit Toni auch mindestens einmal die Woche, das entspannt mich total, ebenso wie zu nähen. Zeit für mich gibt es leider viel zu wenig, aber ich kenne es auch nicht anders. Von daher ist es nicht schlimm.


Wie war das Studium in der Schwangerschaft? Hast du irgendwelche besonderen Erfahrungen gemacht? Hast du ein Urlaubssemester genommen oder sogar ohne Pause weiterstudiert?

Ich habe mein Studium erst angefangen, als Anton 9 Monate alt war. Davor habe ich es (auch schon in der Schwangerschaft) mit einem Fernstudium versucht, aber das war nicht meins.  


Du bist wie schon einige andere Mädels, die ich für CampusMum befragt habe, alleinerziehend. Wie finanzierst du dein Studium, das Leben und das Kind? Arbeitest du neben dem Studium?

Aus zeitlichen Gründen schaffe ich es leider nicht zu arbeiten, obwohl es sooo gut wäre. Aber da ich abends nie weg kann und tagsüber keine Zeit übrig habe, geht das leider nicht. 

Ich bekomme selbst noch Unterhalt für mich und für Anton, und zum Glück haben wir eine sehr gute und günstige Wohnung gefunden.  


Wie ist denn Antons Betreuung geregelt? Welche Rolle spielt Tonis Papa dabei?

Toni geht jeden Tag in den Kindergarten während ich in der Uni bin. Sein Papa arbeitet leider zu unregelmäßigen Zeiten und kann ihn daher nicht flexibel nehmen. Das erschwert Einiges und lässt mich mit dem Organisieren alleine.  


Welche Erfahrungen hast du an deiner Universität in der Rolle als Mutter gemacht? 

Mit den Professoren habe ich überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Die meisten freuen sich, wenn Toni mal mit dabei ist in der Uni, und sollte ich einmal die Anwesenheitspflicht (z. B. in den Sprachen) nicht erfüllen können, ist das kein Problem. Es gibt aber gerade in den wirtschaftlichen Studiengängen oft Studenten, die das "Konzept Kind" nicht verstehen können (mal nett ausgedrückt). Aber irgendwann ist einem das egal. :) 


Ich habe einmal zwei Studierenden beim Vorbeigehen zugehört, die sich über eine Mutter aus ihrem Kurs unterhalten hatten. Sie waren auch nicht gerade nett. Das hat mir aber vor Augen geführt, dass manche jungen Leute wirklich einfach nicht verstehen können, was es heißt, Mutter oder Vater zu sein. Dass sich damit das Leben teilweise komplett ändert und dass man eben eine ganz große Verantwortung trägt. Wir können nur mit gutem Beispiel voran gehen und zeigen, wie gut Elternschaft und Studium funktionieren und all die doofen Kommentare vergessen :)
Gibt es etwas, dass eure Uni verändern könnte/Unis verändern könnten, damit es Studierende mit Kindern leichter haben?

Es gibt bei uns Wickelräume, gratis Essen für die Kinder in der Mensa, bevorzugte Seminarwahl etc. Von daher ist meine Uni schon sehr kinderfreundlich. Aber: Ich habe Monate gekämpft, dass ich mein Praxissemester nicht Vollzeit als Alleinerziehende machen muss, und da kam mir leider niemand entgegen. Das hat mich sehr enttäuscht und sollte für solche Ausnahmefälle geändert werden. (Man muss dazusagen, bei uns hat fast niemand der Studenten Kinder.)  


Da fehlen mir die Worte. Leider ist die Bürokratie manchmal ein großer Feind! 
Empfindest du das Studium als einen guten Zeitpunkt, um ein Kind zu bekommen? 

Grundsätzlich ja, aber es kommt natürlich auf die Umstände und den Studiengang an. 
Man ist im Studium einfach viel flexibler und kann auch mal daheim bleiben, sollte das Kind krank oder das Wetter wunderschön sein.   


Und zum Abschluss: hast du für unsere LeserInnen und für mich ein paar Ratschläge, die das Studium mit Kind betreffen? Welche Tipps sollte man beherzigen? 

Immer weitermachen, egal wie schwer es gerade ist. Es lohnt sich und jedes abgeschlossene Semester macht so stolz! 

Und ein gutes Netzwerk sowohl mit anderen Mamas als auch Studenten zu haben, ist sehr von Vorteil!  


Liebe Steffi, danke für deine Antworten und die Zeit, die du dir genommen hast. Hab viel Freude und Erfolg in deinem Studium und eine wunderbare Zeit mit Toni.


Steffi findet ihr übrigens auch auf Instagram unter dem Namen tonimamaroni.



Alle bisherigen Interviews der Reihe CampusMum findet ihr hier. Und hier kommt ihr zu allen Artikeln, die sich mit dem Thema Studieren mit Kind beschäftigen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen