05.10.2015

eine Abendroutine in 4 Minuten (für jede Frau, die wenig Zeit hat)


Wenn man nicht gerade einen freien Tag oder den Partner im Haus hat, dann ist die Zeit im Bad für Mütter meistens begrenzt. Wir haben morgens einen Ablauf, der funktionieren muss: wir wollen ja so lange wie möglich im Bett bleiben und gleichzeitig aber rechtzeitig zur Tagesmutter und zur Uni kommen. Natürlich reicht die Zeit immer, um sich zu duschen, die Zähne zu putzen, sich zu schminken oder auch mal eine Maske aufzutragen. Aber Fakt ist, dass ich an normalen Tagen meine einfache Routine durchführe, weil sie ziemlich fix geht und ich damit passabel aussehe.

Abends ist es schon etwas einfacher, sich Zeit für sich zu nehmen. Im Normalfall schläft das Kind schon und man kann sich in Ruhe abschminken. Für mich ist das Abschminken und Reinigen am Abend sehr wichtig geworden. Ich bin fest davon überzeugt, dass meine Haut dadurch besser ist und gesünder aussieht. Immer wieder höre ich von Frauen/Müttern, dass sie abends tot ins Bett fallen und sich nicht mehr abschminken, weil sie so müde sind. Aber gerade weil es einfach ist und dabei einen so großen Effekt erzielt ist die Abendroutine so wichtig!


4 Minuten Pflegezeit

Man braucht nur 7 Minuten im Bad. 3 Minuten für's Zähneputzen und 4 Minuten für die Pflege. 
Das ist machbar, oder? 

1. Minute
Gesicht mit einem mit Mizellenwasser getränkten Wattepad reinigen. 
Danach habe ich immer noch einmal das Bedürfnis, mein Gesicht mit Wasser abzuwaschen.
Das Melvita Mizellar Reinigungswasser Bouquet Floral ist aus Persischer Rose, Orangenblüte und Narzisse zusammengestellt. Es reinigt ganz sanft die Haut. Sie ist nach der Reinigung auch nicht gespannt, was ich sehr schätze. Als natürliches Produkt muss es zwei, drei Mal häufiger angewandt werden als die herkömmlichen Mizellenwasser, wenn ich die Wimperntusche entfernen möchte. Das stört mich aber nicht. Weil ich gerade versuche, so weit wie möglich auf natürliche Inhaltsstoffe bei Kosmetik und Pflege umzusteigen, ist das Mizellar Reinigungswasser also eine sehr gute Alternative. Wichtig ist mir auch, dass die Augen vom Wasser nicht brennen. Das funktioniert hier auch super.


2. Minute
Das Gesichtswasser ins Gesicht sprühen. 
Lange Zeit hielt ich Sprühwässerchen für ein Gadget, das zwar ganz nett, aber nicht unbedingt notwendig sei. Seit zwei, drei Jahren liebe ich es aber. Es erfrischt und macht morgens wach. Ich liebe den Duft der Damaszener Rose. Mich freut besonders, dass dieses Gesichtswasser ohne Dose auskommt. Der Sprühnebel ist zwar nicht ganz so fein wie aus der Sprühdose, dafür ist es aber umweltfreundlicher und der Nebel ist immer noch sehr angenehm. Das damaszener Rosenblütenwasser hat einen sehr angenehmen Duft und ich liebe es, nach dem Sprühmoment tief einzuatmen. Toll ist, dass dadurch ganz einfach der Haut wieder Feuchtigkeit zugeführt wird. Sie ist nach der Reinigung frisch und zart. (Und als zusätzlicher Fact: in einer Flasche sind ca. 2000 Blütenblätter enthalten, aus denen das Gesichtswasser destilliert wurde!)


3. Minute
Öl einklopfen.
Das Gesichtsöl mit Arganöl ist sehr leicht und zieht gut ein, was mir wichtig ist. Ich benutze es auch sehr gerne tagsüber. Mit der Pipette lässt sich das Öl gut dosieren. Meistens nehme ich drei Tropfen für das ganze Gesicht. Arganöl ist ja ein Anti-Aging-Produkt, was meinen kleinen Fältchen (und vor allem zum Vorbeugen!) ganz gut tut. Darin enthalten sind Omega9-Fettsäuren und Omega6-Fettsäuren, die den Zellzusammenhalt stabilisieren und die Barrierefunktion der Haut stärken. Die Haut ist mit dem Öl so weich. Ich bin ein großer Fan von Ölen und kann jedem nur raten, das auszuprobieren. Vor allem in der Kombination mit einer passenden Crème sind Öle für mich kleine Wundermittel. (Und die Haut freut sich im Herbst und Winter natürlich auch über eine zusätzliche Pflege-Schicht.)

4. Minute
Gesicht eincremen.
Die Apicosma Beruhigende Pflege ist mein Lieblingsprodukt. Diese ist ein sehr leichtes Fluid, von der man nur einen Pumpstoß benötigt. Obwohl die Crème so fein ist, spendet sie genügend Feuchtigkeit und zieht gleichzeitig gut ein. Ich benutze sie momentan auch sehr gerne tagsüber. Der Hauptbestandteil dieser Crème sind drei Honigsorten (Akazien-, Orangeblüten- und Thymianhonig) sowie Karitébutter und Sonnenblumenöl. Erstaunt bin ich, wie gut mir der Duft gefällt, denn eigentlich bin ich überhaupt kein Fan von Honig. Aber hier ist der Duft sehr dezent und angenehm. Spätestens nach diesem Schritt habe ich das Gefühl, dass meine Haut super weich ist. Was an dem Produkt noch so besonders ist: Es kommt ganz ohne Konservierungsstoffe aus und ist vor allem für trockene und empfindliche Haut geeignet.


Das ist doch easy, oder? Und geht so schnell. Es gibt also keine Ausreden mehr, sich abends nicht noch einmal kurz ins Badezimmer für ein kurzes Pflegeritual zu stellen.




Ich danke Melvita für die tolle Zusammenarbeit und die wunderbaren Produkte. Ich liebe sie ausnahmslos alle und bin ganz begeistert, wie gut natürliche Pflege sein kann. Herzlichen Dank!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen