04.03.2016

Die ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft: Was ziehe ich nur an?


Manchen werdenden Müttern stellt sich die Frage erst sehr spät in der Schwangerschaft, andere müssen bereits im zweiten Monat umstellen: Was ziehe ich nur an?

Schon immer ist der Umfang meines Bauches im Normalzustand eine Anzeige für mein Ess- und, Stressverhalten gewesen. Ich merke jeden Tag auf's Neue, ob meine Lieblingsjeans gut sitzt oder ob sie ein wenig kneift. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass bereits in der sechsten Schwangerschaftswoche mein Wintermantel ein bisschen spannte. Denn nicht nur die köstlichen Weihnachtsmenüs waren für den etwas größeren Bauchumfang verantwortlich, sondern eben auch Verdauungsprobleme mit Blähbauch, zu viel Orangensaft und die Mitternachtssnacks.

Irgendwie geht es doch schneller als in der ersten Schwangerschaft, wobei ich auch mit Anton schon sehr früh eine deutlich sichtbare Kugel hatte. In den ersten Monaten wollte ich die Schwangerschaft ja noch "verstecken" und so musste ich wohl oder übel noch mehr als sonst zu meinen schwarzen Oberteilen greifen. Und zu dicken Wollpullovern, in denen man von Grund auf eher rund aussieht.


Bei einer Bildunterschrift von minivoodoo auf Instagram musste ich sehr schmunzeln:
Maria schreibt von dieser doofen Übergangsphase, in der man nicht mehr so (schlank) aussieht wie normalerweise, sondern irgendwie zugelegt hat. Keiner wird dich fragen, ob du zugenommen hast, aber schwanger siehst du auch nicht aus.

A photo from the "could be a burger too many" phase. All moms to be probably know what I am talking about. You don't look your usual self, the clothes are getting very tight but there is nothing there to declare you obviously pregnant yet so all you are left with are oversized-looks which in my case were oftentimes layers. 🍩+🍰+🍔=👶🏽


Oh ja, so habe ich mich nun den ganzen Winter gefühlt. Lustigerweise wurde ich kein einziges Mal auf meine neuen Rundungen angesprochen. Für mich war es offensichtlich, dass ich schwanger aussehen musste, aber entweder war mein Umfeld einfach zu vertieft in eigene Angelegenheiten oder mir ist das Versteckspiel tatsächlich geglückt.

Glücklicherweise pass(t)en die Hosen noch ziemlich lange, doch zum Ende des ersten Trimesters begann ich ganz allmählich zumindest zu Hause den Hosenknopf aufzumachen oder die Jeans mit einer Leggins auszutauschen. Und zum ersten Mal probierte ich den Haargummi-Trick aus. Das funktionierte super und verhalf mir zu drei weiteren Wochen in meiner Lieblingsjeans.



Im ersten Trimester passten also noch die meisten meiner Klamotten in der normalen Größe, wobei ich darauf geachtet habe, dass sie etwas weiter geschnitten oder zumindest schwarz waren, damit ich die Schwangerschaft nicht verrate. Meine Lieblingsjeans passte noch und auch die meisten Röcke saßen gut. Ich habe viele Lagen getragen, mich wieder etwas mehr geschminkt, um frisch auszusehen und trug noch kein einziges Teil Umstandskleidung.

Im zweiten Trimester sieht das dann schon wieder ganz anders aus!

Und was trägt ihr im ersten Trimester? Setzt ihr euren Bauch schon in Szene oder versteckt ihr ihn auch, wie ich es getan habe? Ist euer Bauch schön rund oder seid ihr noch rank und schlank? Und kennt ihr das auch, dass ihr im ersten Trimester einfach nur rund, aber nicht schwanger ausseht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen