11.05.2016

Ask a friend: Hattest du in der Schwangerschaft Beschwerden und was hat dir dagegen geholfen?

Nun beginnt endlich die erste Fragerunde von ask a friend. Nachdem ich euch letzte Woche die Freundinnen vorgestellt habe, die uns nun jede Woche Antworten rund um meine Fragen zur Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett geben, stelle ich heute die erste Frage:
Hattest du in der Schwangerschaft Beschwerden und was hat dir dagegen geholfen?



"Ich hatte eine sehr schöne Schwangerschaft und hatte zum Glück keine Beschwerden."


"Im Großen und Ganzen verlief meine erste Schwangerschaft zum Glück ohne größere Beschwerden und bisher ist es wieder ganz genauso. Ich hatte natürlich kleinere Wehwehchen, z. B. juckende Haut am Bauch, Rückenschmerzen nach längerem Sitzen, schlechter Schlaf, häufig einen harten Bauch und Sodbrennen. Das waren aber alles Kleinigkeiten, gegen die ich gar nicht versucht habe, etwas zu machen. 

Ganz schön gelitten habe ich unter der Übelkeit. Bei mir war das ungefähr zwischen der 7. und 15. Woche. Ich musste mich zum Glück nicht übergeben, aber die Übelkeit hielt den ganzen Tag an. Ich konnte kaum was essen, habe hauptsächlich geschmacksneutrale Lebensmittel gegessen und war auch sehr geruchsempfindlich. Dagegen habe ich leider auch kein Wundermittel gefunden. Probiert habe ich Ingwertee, Lakritze, Zitrone, Nausema Tabletten und verschiedene Globuli, aber letztendlich konnte ich nur abwarten, bis es vorbei war."


"Tatsächlich hatte ich die berühmte Schwangerschaftsübelkeit, mit dramatischen Spontanmarathons in Richtung Klo. Das ging auch ein Weilchen, ganz ohne Übelkeit war ich ab dem 5. Monat. Ansonsten haben mir restless legs zu schaffen gemacht." 


"Oh ja, die hatte ich zur Genüge! Ganz bilderbuchhaft vor allem im ersten sowie im letzten Drittel. Anfangs war mir oft übel. Meine Frauenärztin empfahl mir dann, Selters zu trinken und Mandeln zu essen, was ich daraufhin ausprobiert habe. Es hat tatsächlich geholfen.

Ansonsten hatte ich oft (vor allem bei warmen Temperaturen oder in der U-Bahn) Kreislaufprobleme. Mir ist oft schwarz vor Augen geworden. Da hilft dann leider nur: Pausen einplanen und immer genug essen und trinken (und längerfristig vielleicht auch etwas Sport treiben...).

Zum Ende der Schwangerschaft hin hatte ich oft unruhige Beine und Sodbrennen. Gegen die unruhigen Beine halfen Bewegung sowie Magnesium und bei Sodbrennen habe ich ab und zu Rennie verwendet.

Nachts hatte ich auch hin und wieder Probleme, die richtige Position beim Schlafen zu finden und habe dadurch oft nur auf einer Seite gelegen. Wahrscheinlich würde ein Stillkissen oder irgendein anderes Kissen helfen und stützen.

Zu guter Letzt hatte ich leider auch ein sehr empfindliches Zahnfleisch, sodass es beim Zähneputzen oft blutete. Da half mir sanftes Zähneputzen mit einer weichen Zahnbürste und Geduld."


"Ich hatte ca. bis zur 30. Woche mit Übelkeit zu kämpfen, die letzten 10 Wochen hatte ich anschließend unruhige Beine und habe kaum geschlafen. 

Was mir besonders geholfen hat, um die Übelkeit etwas zu mindern, war und ist bei dieser Schwangerschaft auch: ein Glas Grapefruit-Saft zu trinken. Und nichts Süßes zum Frühstück. Oliven und Sauerkraut und eingelegte Gurken haben mir auch sehr geholfen. 

Die unruhigen Beine konnte ich mit Magnesium mehr oder weniger wegtrinken." 


"Ich denke, ich hatte eine vergleichsweise angenehme Schwangerschaft. In den ersten Wochen war mir permanent übel, aber brechen musste ich nie. Da ich in dem Semester noch einige sehr wichtige Prüfungen abschließen wollte, die mit enormem Übungsaufwand verbunden waren, habe ich in der Zeit aber eine Menge ausgeblendet, glaube ich. 

Ab der 25. Woche hatte ich extreme Symphysenschmerzen und wurde unheimlich langsam (ich wurde mitunter von Rollatoren überholt). Vom Orthopäden habe ich Massagen verschrieben bekommen, die haben ganz gut geholfen. Ansonsten habe ich das eben ausgesessen.

Sitzen war sowieso ab dem 8. Monat ganz wichtig, weil ich durch die Extremtemperaturen ziemlich viele Wassereinlagerungen hatte. So habe ich viele Tage im Stillsessel mit kühlendem Fußbad und einem guten Buch verbracht."


Und ihr? Hattet oder habt ihr auch kleinere und größere Beschwerden in der Schwangerschaft? Was hat euch dagegen geholfen?
Nächsten Mittwoch erzählen uns die Mädels, welche Anschaffungen sie für das Baby sinnvoll finden. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen